Das Museum

Bis 1966 wurde in Penzberg Pechkohle abgebaut. Nach der Bergwerksschließung schufen sich ehemalige Bergleute mit einem Museum einen Ort der Erinnerung an ihr Berufsleben untertage und bewahrten hier ihre über die Jahre gewachsene Sammlung von originalem Arbeitsgerät, Dokumenten und Fotografien.


Die Stadt Penzberg, die ihre Entstehung allein dem Kohlevorkommen und ihrem Abbau verdankt, hat nun die Trägerschaft übernommen und es zu einem modernen Museum umgestaltet, das im Sommer 2013 eröffnet wurde.